Der Schulgarten

Eines der Glanzlichter an der Oberschule Geestemünde ist sicher der Schulgarten. Er ist ein großes Experimentierfeld, das neben der Verknüpfung mit dem naturwissenschaftlichen Unterricht vor allem ein Handlungsfeld eröffnet, dass vielen Stadtmenschen heute verborgen bleibt: Der Umgang mit der Natur, Sorge zu tragen für Wachstumsprozesse, Hege und Pflege und die Freude bei erfolgreicher Ernte.

Aktuell: Vorbereitung für das Insektenhotel und die Bienenweide:

In unserem Schulgarten stehen neben den natürlichen Beeten auch in unserer Holzwerkstatt von Schülerinnen und Schülern selbstgebaute Hochbeete für die moderne Gartenarbeit.

Und das Tolle ist: In jedem Jahr findet sich im Herzen der Schule ein Stück Natur, das zum Hinschauen animiert und allen eine große Freude bereitet.

Im Rahmen unseres unterrichtlichen Handlungsfeldes Natur, Wissenschaft, Technik und Arbeitslehre wird der Garten betreut. Und nachmittags finden im Garten verschiedenste Arbeitsgemeinschaften von Imkerei bis Gemüseanbau statt.

Die folgende Galerie zeigt exemplarisch eines unserer Projekte aus diesem Schuljahr zum Thema Kartoffelanbau

Die Schülerinnen und Schüler der Holzwerkstatt bauten gemeinsam mit Kai Zeller ein Hochbeet für den Schulgarten. Dies wurde im Schulgarten aufgestellt. Dazu musste die Fläche von krautigem Bewuchs befreit und geebnet werden.

Zum Befüllen des Hochbeetes wurde zuerst grober Pflanzenschnitt von unserem Kompost eingefüllt und fest getreten. Es ist wichtig, das Material gut zu verdichten, damit die Füllung nicht zu stark zusammen sinkt. Die Schülerinnen und Schüler waren mit vollem Körpereinsatz dabei. Anschließend wurde angerottetes Pflanzenmaterial eingefüllt und schließlich mit Oberboden gemischte Komposterde.

Das fertige Hochbeet wurde mit Salat und Kohlrabi bepflanzt, den wir im Herbst ernten konnten.

Bauer Kück aus Oese spendete zum zweiten Mal in Folge Pflanzkartoffeln der Sorte Belana für den Schulgarten der Oberschule Geestemünde. Diese wurden mit dem WAT-Gartenkurs das Jahrgangs 6 im Frühjahr 2017 gelegt. Dazu bereiteten die Schülerinnen und Schüler das Beet vor, zogen Pflanzrillen und legten die vorgekeimten Kartoffeln ein.

Nach Erscheinen des ersten Grüns mussten wir die Kartoffeln anhäufeln um eine gute Knollenbildung zu erreichen. Regelmäßige Pflege erbrachte im Spätsommer 2017 eine gute Ernte. Gemeinsam mit dem Hauswirtschaftskurs konnten wir so Kartoffeln mit Quark essen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.