Was ist eigentlich…deutsch?

Ein Projekt des SV-Beirats der Oberschule Geestemünde

In der heutigen Zeit klingt das ja fast wie eine kleine politische Provokation.
In Deutschland wird die Frage des Deutsch-Seins immer schneller deutschtümelnd beantwortet. Und in manchem „nationalstolzen“ Land scheint es zur Zeit modern, die Deutschen gleich wieder mit Nazis gleichzusetzen, nur weil Sie demokratischen Grundrechten einen hohen Wert beimessen und Kritik und Anderssein als hohes „GUT“ zelebrieren.

Und warum liebst du Deutschland?

Unsere ersten Interviewpartner:

Auf unsere Frage sind wir gestoßen, weil wir

1. viele nationale Hintergründe in unseren Familien haben
2. bei unseren internationalen Austauschen natürlich erstmal für Deutsche gehalten werden.

Wir sind gerne Botschafter unserer Schule und unseres Stadtteils, haben uns in den letzten Jahren in unseren Filmen u.a. mit den Themen Nationalsozialismus/Faschismus, Kulturellen Identitäten unter jungen Menschen, aber auch mit Biographien von Verfolgung und Unterdrückung auseinander gesetzt. Und dafür zahlreiche Anerkennung und Preise bekommen.

Miriam und Harry Elyashiv Medien-Sonderpreis des Bremer Senats Bremen 2016

Stolpersteine – Kid Witness News New York 2014

Denk Mal – Mahn Mal Tokyo Video Award 2009

Unser neues Thema ist eine Reise zu uns selbst. „Was ist eigentlich …deutsch an uns?“ ist ebenfalls eine Frage nach Identifikation, nach Sehnsucht und Heimat. Wir werden u.a. dokumentativ unseren Alltag beleuchten, Interviews mit engagierten zivilgesellschaftlich Akteuren führen, Migrationsvereine besuchen. In 2 Workshopphasen außerhalb unserer Unterrichtszeit wollen wir künstlerische Mittel wie Fotographie, Malerei und Musik nutzen, um mit anderen Menschen über dieses Thema aktiv einen anderen Ausdruck zu entwickeln. Dabei wollen wir uns bei der inhaltlichen Umsetzung von Profis unterstützen lassen.

Zudem erwarten wir im August eine Jugendgruppe aus Israel, mit der wir für 10 Tage gemeinsam das Thema „Deutsch Sein“ gerade unter dem historischen Aspekt der jüngeren Geschichte beleuchten werden. Wir wissen, dass sich viele Großeltern unserer Gäste vor dem nationalen Deutsch-Sein nur durch Flucht retten konnten. Wir sind heute als junge Menschen in Deutschland christlich, muslimisch, hinduistisch, atheistisch, haben Wurzeln in Sri Lanka, China, dem Libanon, in Thailand, Serbien, Rumänien, Polen oder in der Türkei und aktuell auch mit Flüchtlingshintergrund aus dem Nahen Osten. Wir sind gespannt auf die Antworten, die wir finden werden.

Im November fährt eine Delegation nach Israel. Dort werden wir ebenfalls junge Israelis nach ihrem aktuellen Deutschlandbild fragen.
Im Dezember wollen wir unsere Antworten in einer kleinen Ausstellung vorstellen.

Zur Einstimmung:

gefördert von „Demokratie Leben“ in Bremerhaven

Wir habe Deutschland überlebt!

Filmpremiere in der Villa Schocken

Unser Projekt 2015: Die Familie Schocken

Interview in Jerusalem 29. Mai 2014 als pdf:Interview elyashiv schocken

Interview mit Mirijam, Harry, Chava (Tochter), Gidon (Enkel)

Treffen mit Miriam und Harry Elyashiv und Chava Elyasshiv- Mamou in Yad Vashem/Jerusalem, May 2014

und im Kibbutz Gvulot, March 2015

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.